22. April 2018

ようこそ Willkommen. Besuch der Japanischen Marine in Nordholz. Erste Landung einer P1 in Deutschland

Heute kam ein echtes Highlight nach Nordholz. Es kamen zwei Kawasaki P1 der JMSDF (JapanMaritimeSelfe-DefenceForce). Gleichzeitig war dies der erste Besuch dieses Typs in Deutschland. Mit mehreren Stopps u.a. in Djibouti und Malta kamen die 5503 und 5508 gegen Mittag an.
Die Kawasaki P1 soll in naher Zukunft die P3 Orion in Japan ablösen. Der Erstlfug fand 2007 statt und die ersten Maschinen wurden 2013 in Atsugi in Dienst gestellt. Dort kamen auch die beiden Maschinen her. Es handelt sich um die 5503 der 31Kokogun 51Kokutai und der 5508 4Kokogun 3Kokutai beide auf der NAS Atsugi in der Nähe von Yokohama und Tokio.

Die P1 ist mit einem Flyby Light ausgestattet sprich die Steuersignale werden per Glasfaserkabel übertragen und stören somit weniger andere Messinstrumente. Ebenso verfügt die P1 über ein AESA Radar von Toshiba. Ebenso für einen U-Boot Jäger die MAD Sonde am Heckausleger, die P8 Poseidon der Amerikaner verfügt diese z.B nicht. Die Maschine der Japaner kann sowohl langsam im Tiefflug als auch in Höhen von bis zu 13.500m operieren bei einer Reichweite von ca. 8000km. Die 4 Triebwerke von IHI sind extra für den Flug über See speziell legiert wurden um die Triebwerke vor Korrosion durch salzhaltige Luft zu schützen.

Im Waffenschacht und an 8 Außenstationen können bis zu 9000kg Waffen,Bomben,Lenkraketen und Torpedos mitgeführt werden. Für die U-Boot Aufklärung können 30 Sonarbojen im Werfergehäuse sowie 70 + von Innen abwerfbar mitgeführt werden.
Die Maße der Kawasaki P1
Besatzung 13
Spannweite 35,40m
Länge38,00m
Höhe 12,10m
Flügelfläche 169,00m²
Leermasse 38.100kg
Startmasse max. 79.700kg
Höchstgeschwindigkeit 995 km/h

Ein Grund für den Besuch war die Teilnahme an der ILA 2018 in Berlin sowie eine kurze Präsentation in Nordholz, da die Kawasaki P1 ganz theoretisch auch ein möglicher Nachfolger für die P3 in Deutschland sein könnte. Hoffentlich war dies nicht der letzte Besuch hier in Nordholz.

 Die Do 228 57+04 kam vor den beiden P1 zurück

28. Januar 2018

Bei den Offshorefliegern in Emden

Heute ging es mal zum Flugplatz Emden EDWE/EME. Dort sind die OFD sowie Northern Helicopter Heli Service und HTM vertreten. Der Flugplatz Emden bietet eine schöne Position zum fotografieren wo man eigentlich alles mitbekommt. An diesem Tag hatte ich auch das Glück und konnte ein paar Bilder vom Tower machen. Vielen Dank!!!
Northern Helicopter Eurocopter (Airbus) SA365 C3 Dauphin D-HNHC
 Northern Helicopter Eurocopter (Airbus)SA365 N3 Dauphin D-HNHA kam gerade vom Krankenhaus Emden
 Ostfriesischer Flugdienst OFD Gippsland GA-8 Airvan D-EOLF "Borkum" Gebaut wurde dieses Flugzeug in Australien
 HTM (Helicopter Travel Munich) Airbus H-135 D-HTMH
 Northern Helicopter Eurocopter (Airbus) EC-155 B1 D-HNHB
 Heli Service Agusta Westland (Leonardo) AW139 D-HHMH

16. Oktober 2017

Auf Helgoland

Neben Urlaub stand dann auch mal ein Besuch am Zaun von Helgoland Düne sowie der SAR Außenstelle Helgoland. Im Südhafen befindet sich auch ein kleiner Offshore Helilandeplatz. In den zwei Tagen konnte ich dort aber keine Maschine erwischen.
Helgoland hat glatt ein kleines St.Maarten feeling. Die startbahn ragt auf der einen Seite fast bis ins Wasser auf der anderen Seite sind strand und kleine Dünen. Neben der OFD waren auch viele Sportmaschinen dort und ein Hubschrauber.
Piper PA-28R-201 Cherokee Arrow ||| D-EAVY des Aeroclub Bremerhaven





Reims - Cessna FR172K Hawk XP2 D-EBRT
Diamond DA-40 D-EPRF
Britten Norman BN2 OFD D-IOLN "Cuxhaven-Nordholz"
 Piper PA-28-181 Archer D-ELPV des MFC Salzgitter. Diese Maschine besitzt sogar einen Autopiloten
 Britten Norman BN2B D-IFBN "Heide-Büsum"
 Bell 206 B Jetranger2 D-HAMM
 D-IOLN vor Traumhafter Kulisse
 Westland Sea King Mk.41 89+52  auf der Außenstelle Helgoland.



19. September 2017

Einiges in der Luft

 Westland Sea Lynx MK88A 83+23 MFG5
 Dornier Do 228 57+04 MFG3
 Lockheed P-3C Orion 60+06 MFG3
 Airbus Helicopter H-135 D-HDDL DL Helicopter/MFG5
 HondaJet HA-420 D-ITIM Privateways
Panavia Tornado 46+52 TLG51 aus Schleswig-Jagel

11. September 2017

Fightertown Wittmund

Heute musste ich einfach mal wieder nach Wittmund. Es fehlte mir doch ein wenig der Geruch von Kerosin und Jetnoise. Das Wetter war auch top also die 1,5 Std nach Wittmund.
Geflogen wurde in 2 Wellen. Hier die Ergebnisse
 Eurofighter 30+83 TLG71 QRA
 Eurofighter warten auf den Start
 Close Up 30+02
 30+82 und 30+85 rollen von der Last Chance
 Close Up 30+85
 Für 2 Anflüge kam der Tornado 45+77 vom TLG51 aus Jagel